Wohnen mit Lebensqualität - Wohnen mit Naherholungsqualität - Am Puls der Wirtschaft

Datum:
30. Januar 2016, 20:34
Personal:
21
Ort:
Autobahn A53, Volketswil
Einsatzdauer:
4.34 Std.

 

<< Zur Einsatzübersicht

 

Foto: Feuerwehr Uster

b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_00.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_02.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_03.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_04.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_05.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_06.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_07.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_08.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_09.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_10.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_11.JPG
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2016_2016-01-30_12.JPG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht: Kapo Zürich

A53/Wangen bei Dübendorf: Sechs Verletzte nach Kollision

Bei einer Kollision zwischen zwei Personenwagen sind am Samstagabend (30.1.2016) auf der A53 (Gemeindegebiet Wangen bei Dübendorf) sechs Personen verletzt worden; eine davon schwer.

Kurz nach 20.00 Uhr fuhren ein 45-jähriger Mann sowie vor ihm eine 23 Jahre alte Frau mit ihren Personenwagen auf dem Normalstreifen der A53 Richtung Brüttisellen. Als der Lenker zum Überholmanöver ansetzte, kam es aus zurzeit noch unbekannten Gründen zu einer Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen, wobei sich der Wagen der Frau überschlug. Die Lenkerin sowie zwei Mitfahrerinnen und ein Mitfahrer wurden leicht verletzt; eine 23-jährige Frau auf dem Rücksitz zog sich schwere Verletzungen zu. Die Beifahrerin im zweiten Auto wurde leicht verletzt; der Lenker blieb unversehrt. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung durch Rettungsteams vor Ort ins Spital gefahren.

Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei Zürich das Forensische Institut Zürich FOR sowie die Feuerwehr Uster.