Wohnen mit Lebensqualität - Wohnen mit Naherholungsqualität - Am Puls der Wirtschaft

Datum:
14. Juli 2021, 15:21
Personal:
32
Ort:
Hallenbadweg, Uster
Einsatzdauer:
2.30 Std.

 

<< Zur Einsatzübersicht

 

Foto: Feuerwehr Uster

b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2021_2021-07-14_01.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2021_2021-07-14_02.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2021_2021-07-14_03.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2021_2021-07-14_04.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2021_2021-07-14_05.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2021_2021-07-14_06.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2021_2021-07-14_07.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2021_2021-07-14_08.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2021_2021-07-14_09.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht: KAPO Zürich

Uster: Brand in Hallenbad

Am Mittwochnachmittag (14.07.2021) hat im Hallenbad Uster der Brand eines Haartrockners zu starken Rauchentwicklungen geführt. Sämtliche Besucher sind vorübergehend evakuiert worden. Eine Person ist wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital gebracht worden.

Kurz vor 15.30 Uhr ging bei der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung Zürich die Meldung ein, dass es in einer Sportgarderobe des Hallenbades brennen und deshalb starker Rauch entstehen würde.

Die schnell vor Ort eingetroffenen Rettungskräfte brachten den Brand des Haartrockners, welcher sich in der Garderobe im Erdgeschoss befand, rasch unter Kontrolle. Rund 170 Personen, die sich zu diesem Zeitpunkt im Hallenbad befanden, darunter viele Schüler, wurden evakuiert und in der naheliegenden Sporthalle vorübergehend untergebracht. Die Rettungskräfte überprüften mehrere Besucher vor Ort wegen möglicher Rauchgasvergiftungen. Eine Person wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht. Gegen 17 Uhr konnte das Hallenbad wieder freigegeben werden.

Die Brandursache ist zurzeit nicht geklärt und wird durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich untersucht.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Stützpunktfeuerwehr Uster, Schutz & Rettung Zürich, der Rettungsdienst des Spitals Uster und von Regio 144 sowie die Stadtpolizei Uster im Einsatz.