Wohnen mit Lebensqualität - Wohnen mit Naherholungsqualität - Am Puls der Wirtschaft

  Einsatzart   Techn. Hilfeleistung - eingeklemmte Person
  Datum   27. Februar 2022
  Alarmzeit   17:08
  Ort   Ottenhauserstrasse, Aathal-Seegräben
  Personal   22
  Einsatzdauer   4.00h
  Foto   Feuerwehr Uster
  Zur Einsatzübersicht  

 

b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_01.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_02.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_03.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_04.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_05.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_06.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_07.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_08.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_09.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_10.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_11.jpg
b_220_145_16777215_00_images_einsaetze_2022_2022-02-27_12.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht: Kapo Zürich

Aathal-Seegräben: Verkehrsunfall fordert zwei Verletzte

Bei einer Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen sind am Sonntagabend (27.2.2022) in Aathal-Seegräben zwei Personen zum Teil schwer verletzt worden.

Kurz nach 17 Uhr fuhr ein 33-jähriger Mann mit seinem Personenwagen auf der Usterstrasse von Ottenhusen Richtung Uster. Ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve geriet das Fahrzeug aus bislang nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Es kam zu einer heftigen Frontalkollision mit einem entgegenkommenden Auto eines 31-jährigen Mannes. Sein Personenwagen geriet nach dem Zusammenprall in Brand. Die ausgerückte Feuerwehr brachte die Flammen rasch unter Kontrolle. Beide Fahrer konnten ihre stark beschädigten Autos selbstständig verlassen; der 31-jährige Fahrer mussten mit leichten, der 33-Jährige mit schweren Verletzungen mit Rettungsfahrzeugen in ein Spital gebracht werden.

Die genaue Unfallursache ist derzeit nicht bekannt. Sie wird durch die Kantonspolizei Zürich, in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft, abgeklärt.

Wegen des Unfalls musste die Usterstrasse für mehrere Stunden für den Individualverkehr gesperrt werden; eine Umleitung wurde durch die Feuerwehr signalisiert.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Stützpunktfeuerwehr Uster sowie die Feuerwehr Wetzikon-Seegräben, Patrouillen der Stadtpolizeien Uster und Dübendorf, ein Spezialist von AWEL und Rettungsfahrzeuge von Regio 144 im Einsatz.